Cover.jpg

DIFFERENT APPROACHES,
ONE COMMON GOAL

Das Projekt zielt darauf ab, den Lehrenden neue innovative Instrumente und Kompetenzen an die Hand zu geben, um mit Hilfe eines integrierten Lernansatzes Kompetenzen zu entwickeln und das Wissen der Studenten zu verbessern.

Überblick über das Projekt

"Frieden bewahren, Konflikte verhüten und die internationale Sicherheit stärken" (Artikel 21 Absatz 2, Vertrag von Lissabon) ist einer der Grundwerte der EU und ein transnationales Thema, das alle Länder der Welt betrifft. In der "Globalen Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union" wurde ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Bildung, Konflikten und Frieden hergestellt. Die Hochschulbildung ist davon nicht ausgenommen. Wenn ein Universitätsstudent (Lernender) gebildet ist, versteht und besitzt er nicht nur akademisches Wissen, sondern erwirbt auch moralische Werte, Normen, Umgangsformen, einen angemessenen Verhaltenskodex, Anstand und wirksame Kommunikationsmethoden; die Bildung befähigt ihn/sie, Mittel und Wege zu finden, um Konflikte auf wirksame Weise zu lösen, ohne aggressiv zu sein. Durch eine wirksame friedensfördernde Bildung werden die Studierenden zu effektiveren Kommunikatoren, engagierteren Bürgern und lernen, kritisch über die Beziehungen zwischen lokalen und globalen Problemen nachzudenken. All diese Fähigkeiten sind entscheidend für die Schaffung von Frieden in einer Welt voller Konflikte. 

Ein Großteil des derzeitigen Bildungsangebots wird jedoch stückweise und losgelöst von anderen relevanten Lernangeboten angeboten. Es gibt keine klare Anleitung für Studierende, welche Fähigkeiten und Kompetenzen sie erwerben sollten, und keine einfache Möglichkeit, Kurse strategisch zu kombinieren. Tatsächlich können sich Studierende, die etwas über Friedensförderung lernen und ihre Fähigkeiten in diesem Bereich ausbauen wollen, an eine Reihe von Bildungsanbietern wenden. Dazu gehören sowohl formale Bildungsanbieter wie Universitäten als auch nicht-formale Bildungsanbieter wie NROs. Die Zusammenarbeit zwischen diesen beiden Bildungsanbietern wird häufig durch Unterschiede in der pädagogischen Perspektive, dem zugrundeliegenden Ethos und der Lehrmethodik erschwert. Die unmittelbare Folge ist, dass diese Bildungsanbieter voneinander getrennt sind, wobei die Kluft zwischen formalen und nicht formalen Bildungsanbietern besonders groß ist.

 

Anschließend wird die DACG den Lehrkräften neue innovative Instrumente und Kompetenzen an die Hand geben, um Kompetenzen zu entwickeln und das Wissen der Studierenden durch einen integrierten Lernansatz zu verbessern, der die Studierenden dazu anregt, Fragen zu stellen, zu reflektieren und ihre Entscheidungsfähigkeit auf der Grundlage ethischer und friedensfördernder Werte zu verbessern.

 

All dies wird durch die Integration von zwei verschiedenen Lehrmethoden (formal und nicht-formal) und Erfahrungen der Partner erreicht. Das DACG-Projekt betrachtet formale und nicht-formale Bildung als Teil eines lebenslangen Lernprozesses und trennt diese verschiedenen Methoden nicht, sondern betont die Notwendigkeit eines integrierten Ansatzes für friedensfördernde Bildung. In der Tat wird die formale Bildung in der Regel dafür kritisiert, dass es ihr an interaktiven Lernmethoden mangelt und dass der einseitig ausgerichtete Prozess die Beteiligung des Studenten am gesamten Lernprozess einschränkt, während im Gegensatz dazu nicht-formale Bildungsmethoden aktives Lernen mit Beteiligung des Studenten am Wissensbildungsprozess fördern. Daher ist die Integration beider Ansätze von entscheidender Bedeutung für eine vollständige kognitive Erfahrung des Studenten (Lernenden).